Veranstaltungs-Kalender

21.12.

Faith - Gospel Concert Tour 2018

Christina Jaccard

Zu Gast am Künstlerhaus

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: CHF 35.00

Faith - Gospel Concert Tour 2018

Christina Jaccard

Christina Jaccard Gesang
Dave Ruosch Piano
Gerald Schuller Hammond Orgel
Steve Grant Schlagzeug

Nicht wegzudenken sind die jährlichen Gospel Konzerte von Christina Jaccard und Dave Ruosch. Die beiden Exponenten der afroamerikanischen Musik bezaubern das Publikum jedes Jahr mit einer einzigartigen Zusammensetzung ihrer Band. Dieses Jahr erleben die Zuhörer sie im Quartett mit Gerald Schuller aus Wien an der Hammond Orgel und Steve Grant am Schlagzeug. In dieser für den Gospel urtypischen Kombination von Klavier, Hammond und Schlagzeug zelebrieren sie die Tradition des afroamerikanischen Gospels mit seinen Wurzeln aus den Südstaaten.

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • fbd6996f-6be9-4b66-99b7-9f2ce7c4bd82
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20181215T192845
  • 20181221T193038
  • 20181221T223038
  • Faith - Gospel Concert Tour 2018: Christina Jaccard

06.1.

Jugend-Sinfonieorchester Aargau

Wahnsinn

Tournee

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: CHF 40.-/15.- (Stud./Lehrl.) Kinder bis zwölf Jahre: freier Eintritt

Weitere Konzerte:

Samstag 5. Januar 2019, 19.00Uhr
Kultur- und Kongresshaus, Aarau

Freitag, 11. Januar 2019, 19.30 Uhr
Aula Primarschule Margeläcker, Wettingen

Sonntag, 13. Januar 2019, 17.00 Uhr
Kirche Sankt Peter, Zürich

Jugend-Sinfonieorchester Aargau

Wahnsinn

Jugend-Sinfonieorchester Aargau
Jacob Shaw Violoncello
Hugo Bollschweiler Leitung

 

Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
Ouvertüre zu „La Clemenza di Tito“ KV 621

Ernest Bloch (1880–1959)
Shelomo: Rhapsodie Hébraïque, for Violoncello and Orchestra, B. 39 (1915/16)

Sergei Prokofjew (1891–1953)
Romeo and Juliet, Suite No. 2 op. 64ter

Der Wahnsinn hält Hof. Bei Mozarts Titus sogar buchstäblich und pechschwarz als Hochverrat, Mord und Rache: Wahnsinnige Intrigenspiele und kalte Vergeltungspläne wuchern in der Entourage des Kaisers. Verrückt und gefährlich ist es, was sich Titus da erlaubt: Er begnadigt die Attentäter und liefert Mozart die ideale Vorlage für einen symbolischen Fingerzeig an Leopold II., zu dessen Krönung der Komponist die Oper in sagenhaften 50 Tagen schrieb.

Wahnhaft treibt es hingegen König Salomon um, in manisch-depressiver Unrast zwischen Luxushunger, Lust und Masslosigkeit und kontemplativer Melancholie. Im erschütternden Gespräch mit seinem Volk werden die letzten Fragen des Lebens berührt. Berückend schön, unbarmherzig verdichtet und von archaischer Grösse: Ernest Bloch hat mit Schelomo eine existenzielle Parabel geschaffen, in der wir uns alle selber erkennen.

Wahnsinnig ist die Liebe von Romeo und Julia in ihrer absoluten Bedingungslosigkeit und wahnsinnig ist der sinnlose Hass der verfeindeten Familienclans. Mit Shakespeares Klassiker hat Sergei Prokofjew die Ur-Geschichte einer verbotenen, zerstörerischen Liebe mit einem Soundtrack versehen, der in seiner kongenialen Gestalt sogleich selber zum Klassiker avancierte. Dem schicksalshaften Duktus der griechischen Tragödie gleich treibt die Musik zwischen Wucht und Zärtlichkeit die unerhört Liebenden in einen Tod, dessen Sinnlosigkeit in einer an die Grenzen der Tonalität stoßenden Musik gespiegelt wird.

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • d3d181c7-3fad-4484-927d-9e6c340c3f83
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20181215T192845
  • 20190106T110016
  • 20190106T140016
  • Jugend-Sinfonieorchester Aargau: Wahnsinn

13.1.

Kinderkonzerte Künstlerhaus

Zirkuspony und Zauberflöte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: Kinder bis 12 Jahre CHF 5.–; Jugendliche, Lehrlinge, Studenten CHF 10.– Erwachsene CHF 25.–, Familienkarte CHF 50.– (beide Eltern/Grosseltern und alle Kinder bis 12 Jahre)

Kinderkonzerte Künstlerhaus

Zirkuspony und Zauberflöte

Ulla Schlegelberger, Konzept und Zirkusprinzessin Mini
Christian Baumbach, Papageno 
Ai Watanabe, Schneekönigin
Tiziana Rosa, Klavier

 

Ein Märchen für grosse Kleine und kleine Grosse mit Musik von Paul Burkhard und W.A. Mozart.

Die geheimnisvolle Schneekönigin plant, die ganze Welt in eine riesige Schneekugel zu verwandeln. Minis Heimat Pampelmusien und somit auch ihr Zirkus Picobello, in dem sie mit ihrer ganzen Familie lebte, ist bereits zu Eis erstarrt.

Dank ihrem schnellen Pony Johnny gelingt der frechen Zirkusprinzessin als einziger die Flucht in die Schweiz. Sie würde alles dafür geben, die Schneekönigin aufzuhalten, die Welt zu retten und ihren Zirkus wieder aufzutauen!

Doch wer wird ihr dabei helfen? Ein Pony, das immer wegläuft? Eine Flöte mit magischen Kräften? Ein lustiger Vogel namens Papageno? Und ist Johnny das Pony wirklich das, für das sie es hält? Mini lernt auf ihrer Reise, dass Singen Mut macht, dass Heimweh erträglicher wird, wenn man einen Freund hat, und dass die Dinge oft nicht ganz so sind, wie sie scheinen.

Eine Produktion von MUTZ Musik und Theater Zürich für Kinder ab 5 Jahren.

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 1eb06a33-eaa3-41fa-b1ac-6546355a6749
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20181215T192845
  • 20190113T110049
  • 20190113T140049
  • Kinderkonzerte Künstlerhaus: Zirkuspony und Zauberflöte

17.1.

Solistinnen und Solisten der Kanti Wohlen

Concerto

Zu Gast am Künstlerhaus

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: frei, Kollekte

Solistinnen und Solisten der Kanti Wohlen

Concerto

Solistinnen und Solisten der Kantonsschule Wohlen

Talentierte Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Wohlen erhalten in diesem Konzert ein Auftrittspodium, um sich solistisch im Rahmen eines öffentlichen Konzerts präsentieren zu können.
Das Programm zeigt eine stilistisch breite Auswahl aus instrumentaler und vokaler Repertoire-Literatur. 

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 9e2c65a6-b103-4805-b8cc-26768b426af5
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20181215T192845
  • 20190117T193042
  • 20190117T223042
  • Solistinnen und Solisten der Kanti Wohlen: Concerto

20.1.

Boswiler Meisterkonzert

Steven Isserlis & Dénes Várjon

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/55.-/45.-/25.- (Stud. u. Lehrl.) Kinder bis zwölf Jahre: freier Eintritt

Nach dem Konzert: 3-­Gang­-Menü, CHF 55.–, serviert vom
Restaurant Hirschen, Bünzen:

Nüsslisalat an Hausdressing mit gebratenen Pilzen
Rindsschmorbraten an Portweinsauce mit Kartoffelgratin
und Gemüse
Dessert von der Platte

Vegetarisches Menü:
Nüsslisalat an Hausdressing mit gebratenen Pilzen
Bunter Gemüseteller mit Kartoffelgratin
Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine separate Reservation
ist unerlässlich.

Boswiler Meisterkonzert

Steven Isserlis & Dénes Várjon

Steven Isserlis Violoncello
Dénes Várjon Klavier

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Zwölf Variationen über «Ein Mädchen oder Weibchen» aus Mozarts «Zauberflöte» F-Dur op. 66

Robert Schumann (1810–1856)
Fünf Stücke im Volkston op. 102
Sonate für Violine und Klavier Nr. 3 a-Moll (arr. für Violoncello von Steven Isserlis)

Sowohl Steven Isserlis als auch Dénes Várjon gehören aufgrund ihrer tiefen Musikalität und stupenden Technik zu den bedeutenden Kammermusikern und Solisten unserer Zeit. Isserlis konzertierte unter anderem mit Dirigenten wie Simon Rattle, Colin Davis und John Eliot Gardiner, Várjon gewann 1991 den Concours Géza Anda und arbeitete seither mit Musikern wie András Schiff, Alfred Brendel und Miklós Perényi zusammen. Beide Musiker sind darüber hinaus umfassend interessiert und tätig: Isserlis als humorvoller Musikautor, als Musikforscher und Dozent, Varjon als Pädagoge und künstlerischer Leiter von Musikfestivals.

Ihr Boswiler Rezital stellt Beethovens bekannte «Zauberflöte»-Variationen Schumanns vielgespielten «Fünf Stücken im Volkston» gegenüber. Eine eigentliche Rarität ist die Aufführung von Schumanns dritter Violinsonate, die erst seit wenigen Jahren ins Repertoire Eingang gefunden hat und hier in einer eigenen Bearbeitung von Isserlis für Violoncello erklingt.

Boswil im Gespräch: 16.00 Uhr
Stefanie Braun im Gespräch mit den Musikern

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 23092f83-dc69-4c74-a5c1-3adc71a6c239
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20181215T192845
  • 20190120T170013
  • 20190120T200013
  • Boswiler Meisterkonzert: Steven Isserlis & Dénes Várjon

24.2.

Boswiler Meisterkonzert

Mischa Maisky & Chaarts

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 80.–/65.–/50.– (Stud./Lehrl.: CHF 25.–; Kinder bis zwölf Jahre: frei)

Nach dem Konzert: 3-­Gang­-Menü, CHF 55.–, serviert vom
Restaurant Hirschen, Bünzen:

Hausgemachte Pouletgalantine mit Dörrfrüchten und
kleinem Salatbouquet
Kabeljaurückenfilet an Zitronensauce mit Safranrisotto
und Gemüse
Dessert von der Platte

Vegetarisches Menü:
Gemüsetartar mit kleinem Salatbouquet
Safranrisotto mit buntem Gemüse und Parmesanchips
Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine separate
Reservation ist unerlässlich.

 

Boswiler Meisterkonzert

Mischa Maisky & Chaarts

Mischa Maisky, Violoncello
Chaarts
Gábor Takács-Nagy, Leitung

Luigi Boccherini (1743–1805)
Konzert für Violoncello Nr. 7 G-­Dur G.480

Béla Bartók (1881–1945)
Divertimento für Streichorchester

Franz Schubert (1797–1828)
Sonate a-­Moll D 821 «Arpeggione»

Der lettische Cellist Mischa Maisky, Meisterschüler von Mstislaw Rostropowitsch und Gregor Piatigorsky, gilt bereits zu Lebzeiten als Legende. Nach zwei Jahren Straflager in der ehemaligen Sowjetunion emigrierte er 1972 in den Westen und etablierte sich auf den grossen Konzertpodien der Welt, zunächst in Konzerten noch mit Leonard Bernstein, später in musikalischen Partnerschaften unter anderem mit Radu Lupu und Martha Argerich.

Er gilt als expressiver Romantiker und ist überzeugt: «Wenn ich das Herz der Menschen erreichen will, muss die Musik auch von Herzen kommen. Es genügt nicht, mit dem Kopf oder den Händen zu musizieren.»

Gemeinsam mit den Chaarts unter der Leitung von Gábor Takács­Nagy spielt Maisky in Boswil ein Cellokonzert Boccherinis und eine Adaption von Schuberts «Arpeggione»­Sonate mit Streichorchester. Bartóks Divertimento, im Schatten des Zweiten Weltkrieges komponiert, setzt hierzu einen dramatischen Kontrapunkt.

Boswil im Gespräch: 16.00 Uhr
Andreas Fleck im Gespräch mit Mischa Maisky

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 2349d5af-0a9c-4079-97cd-63797ec94032
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20181215T192845
  • 20190224T170003
  • 20190224T200003
  • Boswiler Meisterkonzert: Mischa Maisky & Chaarts

20.4.

Boswiler Meisterkonzert

Ensemble Corund

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.–/55.–/45.– (Stud./Lehrl.: CHF 25.–; Kinder bis zwölf Jahre: frei)

Nach dem Konzert: 3-­Gang-­Menü, CHF 55.–, serviert vom
Restaurant Hirschen, Bünzen:

Hausgemachte Gemüsebouillon mit Morcheln
und Frühlingszwiebeln
Kalbsbraten an Kräutersauce mit Kartoffel-­Sellerie­-Püree
und Gemüse
Dessert von der Platte

Vegetarisches Menü:
Hausgemachte Gemüsebouillon mit Morcheln
und Frühlingszwiebeln
Spargelravioli an Bärlauchsauce
Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine separate Reservation
ist unerlässlich.

 

Boswiler Meisterkonzert

Ensemble Corund

Ensemble Corund & Corund Barockorchester
Gabriela Bürgler, Sara Jäggi, Sopran
Ursina Patzen, Carmen Würsch, Alt
Thomas Herford, Zacharie Fogal, Tenor
Marcus Niedermeyr, Ekkehard Abele, Bass
Stephen Smith, Leitung

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Johannespassion, 2. Fassung von 1725 BWV 245 c

Nach der Interpretation von Bachs Matthäuspassion vor zwei Jahren kehren das Luzerner Ensemble Corund und das Corund Barockorchester unter Stephen Smith für die zweite Fassung von Bachs Johannespassion zurück zu den Boswiler Meisterkonzerten.

Die zweite Fassung von 1725 birgt Entdeckungen: Choralbearbeitungen bilden den Rahmen beider Passionsteile, neue Arien entstanden, von Bach als Variation der im Jahr zuvor aufgeführten ersten Fassung gedacht. Später weiter verändert bis zur uns heute vertrauten Fassung, hören unsere Ohren wertvolle Ergänzungen des Bekannten. Auch im Passionskonzert des Ensemble Corund ist das solistische Singen in kleiner Besetzung Maxime, in der Überzeugung, dass Bach die Passionen für wenige Sänger konzipiert hat. Bei aller Strahlkraft entsteht so Beweglichkeit und kammermusikalische Feinnervigkeit im Zusammenwirken mit dem ebenfalls solistisch besetzten Orchester.

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • b8f153e4-f1f6-4fc0-b95f-6f4ee05cf314
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20181215T192845
  • 20190420T170048
  • 20190420T200048
  • Boswiler Meisterkonzert: Ensemble Corund

28.4.

Boswiler Meisterkonzert

Pogostkina, Guez, Ishizaka

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.–/45.–/35.– (Stud./Lehrl.: CHF 25.–; Kinder bis zwölf Jahre: frei)

Nach dem Konzert: 3-­Gang-­Menü, CHF 55.–, serviert vom
Restaurant Hirschen, Bünzen:

Spargelcremesuppe mit Speckchips
Lammhüftli an Olivenjus mit Polenta und Gemüse
Dessert von der Platte

Vegetarisches Menü:
Spargelcremesuppe mit Bärlauchschaum
Geschmortes Gemüse «mediterran» mit Polenta
Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine separate Reservation
ist unerlässlich.

Boswiler Meisterkonzert

Pogostkina, Guez, Ishizaka

Alina Pogostkina, Violine
Nimrod Guez, Viola
Danjulo Ishizaka, Violoncello

Franz Schubert (1797–1828)
Notturno für Streichtrio Es-­Dur D 897

Alfred Schnittke (1934–1998)
Trio für Violine, Viola und Violoncello

Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
Divertimento Es-­Dur KV 563

Für die deutsch­russische Geigerin Alina Pogostkina (Festival Artist am Boswiler Sommer 2009) und den deutsch­japanischen Cellisten Danjulo Ishizaka (Gast bei den Meisterkonzerten 2008) ist es nach zehn Jahren eine Rückkehr nach Boswil. In der exquisiten Gattung Streichtrio werden sie dabei ergänzt vom israelischen Bratschisten Nimrod Guez. Die drei Musiker gehören zu den herausragenden Interpreten ihrer Generation.

Exquisit wie die Gattung und herausragend wie die Musiker ist auch das Repertoire dieses Abends. Mozarts Divertimento ist ein vollendetes und weit ausgreifendes Meisterwerk, Schnittkes grosses Trio vereint ein weites Panorama an Stilen und Ausdrücken. Zwischen ihnen schlägt Schuberts ursprünglich für Klaviertrio geschriebenes Nachtstück die Brücke.

 

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 6d3cd529-64ac-4e28-bebd-82afb46cff61
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20181215T192845
  • 20190428T170011
  • 20190428T200011
  • Boswiler Meisterkonzert: Pogostkina, Guez, Ishizaka

23.6.

Boswiler Meisterkonzert

Sir András Schiff

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: CHF 90.–/70.–/55.– (Stud./Lehrl.: CHF 25.–; Kinder bis zwölf Jahre: frei)

Nach dem Konzert: 3­-Gang-­Menü, CHF 55.–, serviert vom
Restaurant Hirschen, Bünzen:

Bunter Sommersalat mit knackigem Gemüse
an Kräuterdressing
Kalbsgeschnetzeltes an Stroganoffsauce mit
frischen Nudeln und Gemüse
Dessert von der Platte

Vegetarisches Menü:
Bunter Sommersalat mit knackigem Gemüse
an Kräuterdressing
Gemüseragout an Stroganoffsauce mit frischen Nudeln
und Gemüse
Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine separate Reservation
ist unerlässlich.

Boswiler Meisterkonzert

Sir András Schiff

Sir András Schiff, Klavier

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Sechs Partiten für Klavier BWV 825–830

1953 in Budapest geboren, gilt Sir András Schiff als einer der prägenden Pianisten der Gegenwart. Seine Klavierrezitals umfassen die Hauptwerke von Bach, Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Chopin, Schumann und Bartók. Unter anderem hat Schiff seit 2004 den kompletten Zyklus der 32 Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven weltweit in mehr als 20 Städten aufgeführt. Weitere Schwerpunkte sind die Aufführung der Klavierkonzerte von Bach, Mozart und Beethoven unter eigener Leitung. Als Dirigent und Solist arbeitet er häufig mit seinem eigenen Kammerorchester, der Cappella Andrea Barca, wie auch mit dem Chamber Orchestra of Europe.

Vielfach ausgezeichnet und in unnachahmlicher Kunst, Musik aus der Stille heraus erklingen zu lassen, spielt er in Boswil integral Bachs sechs Partiten für Klavier. Schiff sagt: «Ich empfand Bach immer als befreiend. Bei ihm fühle ich mich wie ein Fisch im Wasser». Bach zu spielen, sei «Labsal für Körper, Seele und Geist».

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • fa94a3f6-f82a-40e9-910c-67f9ab184d09
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20181215T192845
  • 20190623T110036
  • 20190623T140036
  • Boswiler Meisterkonzert: Sir András Schiff

22.9.

Boswiler Meisterkonzert

Barragán, Ioniţă, Floristán

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.–/45.–/35.– (Stud./Lehrl.: CHF 25.–; Kinder bis zwölf Jahre: frei

Nach dem Konzert: 3-­Gang-­Menü, CHF 55.–, serviert vom Restaurant Hirschen, Bünzen:

Gebratene Riesencrevetten auf grilliertem Gemüse
Französische Maispoulardenbrust an Pfirsich-­Pfeffersauce
mit Wildreis und Gemüse
Dessert von der Platte

Vegetarisches Menü:
Antipasti mit grilliertem Gemüse, Oliven und
italienischem Käse
Getreideschnitzel an Pfirsich-­Pfeffersauce
mit Wildreis und Gemüse
Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine separate Reservation
ist unerlässlich.

Boswiler Meisterkonzert

Barragán, Ioniţă, Floristán

Pablo Barragán, Klarinette
Andrei Ioniţă, Violoncello
Juan Pérez Floristán, Klavier

Johannes Brahms (1833–1897)
Sonate für Klarinette und Klavier Nr. 2 Es-­Dur op. 120/2

Robert Schumann (1810–1856)
Papillons für Klavier op. 2
Fantasiestücke für Violoncello und Klavier op. 73/1–3

Jörg Widmann (*1973)
Nachtstück für Klarinette, Violoncello und Klavier

Johannes Brahms (1833–1897)
Klarinettentrio a­-Moll op. 114

Die vier letzten Kammermusikwerke von Johannes Brahms sind der Klarinette gewidmet: zwei Sonaten mit Klavier, ein Trio mit Cello und Klavier und ein Quintett für Klarinette und Streichquartett. Die Klarinettenliteratur erhielt so gleich vier herausragende Repertoirestücke, von denen zwei in diesem Konzert erklingen. Gekoppelt sind sie mit Schumann, der sich als Brahms’ Mentor mit seiner Musik in idealer Weise in das Programm einbindet, und mit dem geheimnisvollen «Nachtstück» von Jörg Widmann.

Mit Pablo Barragán, Andrei Ioniţă und Juan Perez Floristán spielen drei junge Musiker, die als Shootingstars in den letzten Jahren ihr grosses musikalisches Potential bereits weltweit unter Beweis gestellt haben.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Peter Wipf im Gespräch mit den Musikern

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • d22c492b-4039-40aa-af62-68c27a82a062
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20181215T192845
  • 20190922T170032
  • 20190922T200032
  • Boswiler Meisterkonzert: Barragán, Ioniţă, Floristán

27.10.

Boswiler Meisterkonzert

Chiaroscuro Quartet

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.–/45.–/35.– (Stud./Lehrl.: CHF 25.–; Kinder bis zwölf Jahre: frei)

Nach dem Konzert: 3-­Gang-­Menü, CHF 55.–, serviert vom
Restaurant Hirschen, Bünzen:

Süss­saure Kürbissuppe mit Curryschaum
Hirschpfeffer nach Art des Chefs mit Rotkraut und Spätzli
Dessert von der Platte

Vegetarisches Menü:
Süss­saure Kürbissuppe mit Curryschaum
Vegetarischer Herbstteller mit Pilzragout
Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine separate Reservation
ist unerlässlich.

Boswiler Meisterkonzert

Chiaroscuro Quartet

Chiaroscuro Quartet
Alina Ibragimova, Violine
Pablo Hernán Benedí, Violine
Emilie Hörnlund, Viola
Claire Thirion, Violoncello

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquartett c­-Moll op. 18/4

Fanny Mendelssohn (1805–1847)
Streichquartett Es-­Dur

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquartett Nr. 13 B-­Dur op. 130 (mit alternativem Finale)

Nach ihrem Violinrezital mit Cédric Tiberghien 2017 kehrt Alina Ibragimova mit ihrem Chiaroscuro Quar­tet zu den Boswiler Meisterkonzerten zurück. Das international besetzte Quartett (Russland, Spanien, Schweden, Frankreich) widmet sich auf Darmsaiten und mit historischen Bögen der Klassik und frühen Romantik. Ihren hochgelobten eigenen Klangcharakter umschrieb die britische Zeitung The Observer als «Schock für die Ohren im besten Sinn».

Neben einem frühen und einem späten Quartett Beethovens wird Fanny Mendelssohns Es-­Dur-­Streichquartett – eine Art Fantasiestück im Geiste der Romantik – auf besonderes Interesse stossen. Erst in den letzten Jahren ist deutlich geworden, dass Fanny Mendelssohn, die zu Lebzeiten gegen das «Unstatthafte» einer weiblichen Komponistin zu kämpfen hatte, heute als bedeutendste Komponistin der deutschen Romantik anzusehen ist.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Thomas Gartmann im Gespräch mit den Musikerinnen und Musikern

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 64be3245-018a-450a-8e40-2a95205240bb
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20181215T192845
  • 20191027T170027
  • 20191027T200027
  • Boswiler Meisterkonzert: Chiaroscuro Quartet

17.11.

Boswiler Meisterkonzert

Amandine Beyer & Gli Incogniti

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.–/55.–/45.– (Stud./Lehrl.: CHF 25.–; Kinder bis zwölf Jahre: frei)

Nach dem Konzert: 3-­Gang-­Menü, CHF 55.–, serviert vom
Restaurant Hirschen, Bünzen:

Bündner Gerstensuppe
Schweinsfilet im Rohschinkenmantel an Cognacsauce
mit Risotto und Gemüse
Dessert von der Platte

Vegetarisches Menü:
Bündner Gerstensuppe
Gemüsehacksteak an Cognacsauce mit
Risotto und Gemüse
Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine separate Reservation
ist unerlässlich.

Boswiler Meisterkonzert

Amandine Beyer & Gli Incogniti

Ensemble Gli Incogniti
Marco Ceccato, Violoncello
Amandine Beyer, Violine und Leitung

Joseph Haydn (1737–1809)
Violinkonzert C-­Dur Hob. VIIa:1

Franz Xaver Richter (1709–1789)
Sinfonie Nr. 1 B-­Dur

Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788)
Sinfonia Nr. 5 b-­Moll Wq 182/5
Sinfonia Nr. 1 G-­Dur Wq 182/1
Cellokonzert a-­Moll Wq 170

Ein schon seit langem gehegter Wunsch für die Boswiler Meisterkonzerte geht mit der Verpflichtung der französischen Barock­-Violinistin Amandine Beyer und ihres Ensembles Gli Incogniti in Erfüllung. Der Name des Ensembles hat sein Vorbild in der venezianischen Musikvereinigung des 17. Jahrhunderts: Accademia degli Incogniti. Er passt zur Vorliebe der Musikerinnen und Musiker für das Unbekannte in all seinen Formen, das Experimentieren mit Klängen, die Erschliessung neuen Repertoires oder die Wiederentdeckung der «Klassiker».

Ihre engagierte und stilistisch geschlossene Sicht auf die präsentierten Werke gilt dem Übergang vom Barock zur Klassik mit Richter und Haydn, vor allem aber mit Carl Philipp Emanuel Bach, der in seiner Musik visionär Empfindsamkeit sowie Sturm und Drang vereint.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Anna Kardos im Gespräch mit den Musikerinnen und Musikern

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • e166b99a-ea94-4df9-9e0c-b63a635e7087
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20181215T192845
  • 20191117T170042
  • 20191117T200042
  • Boswiler Meisterkonzert: Amandine Beyer & Gli Incogniti
nach oben