Veranstaltungs-Kalender

22.9.

Boswiler Meisterkonzert

Barragán, Ioniţă, Floristán

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.–/45.–/35.– (Stud./Lehrl.: CHF 25.–; Kinder bis zwölf Jahre: frei

Nach dem Konzert: 3-­Gang-­Menü, CHF 55.–, serviert vom Restaurant Hirschen, Bünzen:

Gebratene Riesencrevetten auf grilliertem Gemüse
Französische Maispoulardenbrust an Pfirsich-­Pfeffersauce
mit Wildreis und Gemüse
Dessert von der Platte

Vegetarisches Menü:
Antipasti mit grilliertem Gemüse, Oliven und
italienischem Käse
Getreideschnitzel an Pfirsich-­Pfeffersauce
mit Wildreis und Gemüse
Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine separate Reservation
ist unerlässlich.

Boswiler Meisterkonzert

Barragán, Ioniţă, Floristán

Pablo Barragán, Klarinette
Andrei Ioniţă, Violoncello
Juan Pérez Floristán, Klavier

Johannes Brahms (1833–1897)
Sonate für Klarinette und Klavier Nr. 2 Es-­Dur op. 120/2

Robert Schumann (1810–1856)
Papillons für Klavier op. 2
Fantasiestücke für Violoncello und Klavier op. 73/1–3

Jörg Widmann (*1973)
Nachtstück für Klarinette, Violoncello und Klavier

Johannes Brahms (1833–1897)
Klarinettentrio a­-Moll op. 114

Die vier letzten Kammermusikwerke von Johannes Brahms sind der Klarinette gewidmet: zwei Sonaten mit Klavier, ein Trio mit Cello und Klavier und ein Quintett für Klarinette und Streichquartett. Die Klarinettenliteratur erhielt so gleich vier herausragende Repertoirestücke, von denen zwei in diesem Konzert erklingen. Gekoppelt sind sie mit Schumann, der sich als Brahms’ Mentor mit seiner Musik in idealer Weise in das Programm einbindet, und mit dem geheimnisvollen «Nachtstück» von Jörg Widmann.

Mit Pablo Barragán, Andrei Ioniţă und Juan Perez Floristán spielen drei junge Musiker, die als Shootingstars in den letzten Jahren ihr grosses musikalisches Potential bereits weltweit unter Beweis gestellt haben.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Andreas Fleck im Gespräch mit den Musikern

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • d22c492b-4039-40aa-af62-68c27a82a062
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20190918T215437
  • 20190922T170032
  • 20190922T200032
  • Boswiler Meisterkonzert: Barragán, Ioniţă, Floristán

28.9.

Barocke Reiselust - Konzert mit optionaler Tavolata musicale

Maurice Steger und CHAARTS

Zu Gast am Künstlerhaus

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 18.15 Uhr, Eintritt: Konzert: CHF 30.–/45.–/60.–; Tavolata: CHF 65.– (ohne Konzerteintritt)

Barocke Reiselust - Konzert mit optionaler Tavolata musicale

Maurice Steger und CHAARTS

CHAARTS Chamber Artists
Maurice Steger, Blockflöte

Konzert mit optionaler Tavolata musicale

Solo- und Ensemble-Werke von Vivaldi, Corelli, Händel, Finger, Brescianello und Babell

Maurice Steger hat durch seine lebendige Art die Blockflöte völlig neu positioniert. Mit ihm an der vordersten Bühnenkante der weltweit besten Konzertsäle, setzt Steger in puncto Ausdrucksstärke und Virtuosität allem bisher Bekannten die Krone auf: Fetzige Koloraturen, herausgeschleuderte Spitzennoten, lyrische Klang-Honigströme und federleichte Tanzpassagen wirft er stets mit bedingungsloser Hingabe dem Publikum entgegen.

Für das Programm «Barocke Reiselust» unternehmen er und CHAARTS eine Reise quer durch das europäische Virtuosentum des 18. Jahrhunderts. Das Beste, was die umherreisenden, miteinander im Wettstreit stehenden Komponisten damals ihren anspruchsvollen höfischen Auftraggebern offerierten, erstrahlt hier in alter Frische.

Vorverkauf telefonisch: 078 637 21 44 (Mi, Do, Fr 8.30 – 11.30 Uhr)

Eine Buchung der Tavolata ohne Konzert ist nicht möglich, jedoch kann das Konzert ohne Tavolata besucht werden.

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 6dd81fe4-197c-4650-9700-7a2294fa52cd
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20190918T215437
  • 20190928T190058
  • 20190928T220058
  • Barocke Reiselust - Konzert mit optionaler Tavolata musicale: Maurice Steger und CHAARTS

05.10.

Schlusskonzert

Boswiler Orchesterakademie

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: frei, Kollekte

Zusätzliches Konzert:
Sonntag, 6. Oktober 2019, 17.00 Uhr
Trafohalle, Baden
Eintritt frei

Mit der Unterstützung des Lions Clubs Region Baden und der französischen Botschaft in der Schweiz

Schlusskonzert

Boswiler Orchesterakademie

Orchester der Boswiler Orchesterakademie für Amateurmusiker
Alex Cattaneo, Klavier
Anne-Cécile Gross, Leitung

Henri Duparc (1848–1933)
Aux étoiles

Camille Saint-Saëns (1835–1921)
Klavierkonzert Nr. 2 op 22

Charles Gounod (1818–1893)
Sinfonie Nr. 1

Mit der Verpflichtung des Pianisten Alex Cattaneo als Solist in Saint-Saëns’ Klavierkonzert fördert die Dirigentin Anne-Cécile Gross ein aussergewöhnliches Talent. Der junge Tessiner gewann gleich zweimal den 1. Preis mit Auszeichnung in der Kategorie Solist beim Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb.

Das Konzertprogramm setzt sich aus drei französischen Komponisten zusammen, die Ende des 19. Jahrhunderts eine prägende Rolle im musikalischen Leben Frankreichs spielten. Saint-Saëns wird vor allem für seine instrumentale Musik bejubelt, Gounod für sein vokales Repertoire und die religiösen Werke. Duparc gilt als der Vater der französischen Melodie.

In der Zeit nach dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870 – Frankreich hatte die Region Elsass-Lothringen an Deutschland verloren – ist die Beziehung zwischen den Komponisten der beiden Kriegsparteien äusserst angespannt. In der französischen Musik bildet sich eine patriotische Bewegung, die vor allem Richard Wagner als Angriffsziel nimmt.

Duparc, Saint-Saëns und Gounod, die drei Komponisten des Konzertprogramms, beziehen in diesem Konflikt eine eigene, unabhängige Haltung. Saint-Saëns, der als Patriot im Krieg gekämpft hatte, reiste trotz seiner kritischen Haltung nach Bayreuth und erkannte den revolutionären Charakter von Wagners Musik. Gounod wird gemeinhin als der «deutscheste» unter den französischen Komponisten bezeichnet. In Duparcs Kompositionen kann man deutlich hören, dass er den Stil von Wagner verteidigt.

        

 

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 4823e5eb-3a9d-442c-a11b-41f7595b1898
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20190918T215437
  • 20191005T193009
  • 20191005T223009
  • Schlusskonzert : Boswiler Orchesterakademie

12.10.

Schlusskonzert der Akademie für Neue Musik

FLOW

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: frei, Kollekte

Zusätzliches Konzert:
Sonntag, 13. Oktober 2019, 17.00 Uhr
Hochschule für Musik Basel FHNW

Schlusskonzert der Akademie für Neue Musik

FLOW

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Akademie für Neue Musik

Für die Akademie für Neue Musik / Ensemble Boswil 2019/20 freut sich das Künstlerhaus Boswil in der diesjährigen Ausgrabe „FLOW“ über eine Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Basel FHNW als Co-hosting Musikhochschule und auf den belgischen Komponisten Stefan Prins als Dozent des Kompositionsmeisterkurses. Die junge und aussergewöhnlich spannende Komponistin Michelle Lou wird ebenfalls Teile des Kurses leiten und gestalten.

Das Thema mit dem Arbeitstitel „Flow“ steht für den Umgang mit flexiblen und improvisatorischen Elementen innerhalb der zeitgenössischen Musik, ein Thema, das in eine mobilen und sich ständig bewegenden Zeit, wie der heutigen, relevanter ist denn je.

Unterstützt werden wir hier von Uli Fussenegger, Leitung und Koordination für Zeitgenössische Musik an der Hochschule für Musik Basel und von Holger Stenschke, Dozent und Co-Leiter des Studiengangs Sound Design.

Für den Meisterkurs Interpretation, der ebenfalls ganz unter dem Zeichen „Flow“ stehen und viele improvisatorische Elemente in Werkstattform beinhalten wird, konnte der Basler Dirigent Jürg Henneberger gewonnen werden. Weiter ausgebaut wird auch die Zusammenarbeit mit den Instrumentalisten des Collegium Novum als Registerprobenleiter im Meisterkurs Interpretation. Seminare zu den Themen Branding und Marketing, sowie Autorenrechte ergänzen die beiden Meisterkurse und geben den jungen Teilnehmern über die Musik hinaus einen intensiveren Einblick in diese Materie.

Die Akademie für Neue Musik wird unterstützt durch: Koch Berner Stiftung, Landis & Gyr Stiftung, Ernst von Siemens Musikstiftung, ProHelvetia

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • f6951f62-75fa-481a-9c56-2e89605647c6
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20190918T215437
  • 20191012T190056
  • 20191012T220056
  • Schlusskonzert der Akademie für Neue Musik: FLOW

27.10.

Boswiler Meisterkonzert

Chiaroscuro Quartet

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.–/45.–/35.– (Stud./Lehrl.: CHF 25.–; Kinder bis zwölf Jahre: frei)

Nach dem Konzert: 3-­Gang-­Menü, CHF 55.–, serviert vom
Restaurant Hirschen, Bünzen:

Süss­saure Kürbissuppe mit Curryschaum
Hirschpfeffer nach Art des Chefs mit Rotkraut und Spätzli
Dessert von der Platte

Vegetarisches Menü:
Süss­saure Kürbissuppe mit Curryschaum
Vegetarischer Herbstteller mit Pilzragout
Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine separate Reservation
ist unerlässlich.

Boswiler Meisterkonzert

Chiaroscuro Quartet

Chiaroscuro Quartet
Alina Ibragimova, Violine
Pablo Hernán Benedí, Violine
Emilie Hörnlund, Viola
Claire Thirion, Violoncello

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquartett c­-Moll op. 18/4

Fanny Mendelssohn (1805–1847)
Streichquartett Es-­Dur

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquartett Nr. 13 B-­Dur op. 130 (mit alternativem Finale)

Nach ihrem Violinrezital mit Cédric Tiberghien 2017 kehrt Alina Ibragimova mit ihrem Chiaroscuro Quar­tet zu den Boswiler Meisterkonzerten zurück. Das international besetzte Quartett (Russland, Spanien, Schweden, Frankreich) widmet sich auf Darmsaiten und mit historischen Bögen der Klassik und frühen Romantik. Ihren hochgelobten eigenen Klangcharakter umschrieb die britische Zeitung The Observer als «Schock für die Ohren im besten Sinn».

Neben einem frühen und einem späten Quartett Beethovens wird Fanny Mendelssohns Es-­Dur-­Streichquartett – eine Art Fantasiestück im Geiste der Romantik – auf besonderes Interesse stossen. Erst in den letzten Jahren ist deutlich geworden, dass Fanny Mendelssohn, die zu Lebzeiten gegen das «Unstatthafte» einer weiblichen Komponistin zu kämpfen hatte, heute als bedeutendste Komponistin der deutschen Romantik anzusehen ist.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Thomas Gartmann im Gespräch mit den Musikerinnen und Musikern

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 64be3245-018a-450a-8e40-2a95205240bb
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20190918T215437
  • 20191027T170027
  • 20191027T200027
  • Boswiler Meisterkonzert: Chiaroscuro Quartet

01.11.

Eine Kollekttivperformance mit 100 Mitwirkenden.

Schraffur

  • Aargauer Kunsthaus, Aargauerplatz, Aarau
  • Eintritt: CHF 35.–/25.– (Ermässigt)

Eine Kollekttivperformance mit 100 Mitwirkenden.

Schraffur

 Fritz Hauser – Schraffur für das Aargauer Kunsthaus

Aufführungen:

Freitag, 1. November 2019
18.00 und 19.30 Uhr

Samstag, 2. November 2019
18.00 und 19.30 Uhr

Das Projekt des Basler Schlagzeugers und Komponisten Fritz Hauser basiert auf einer Kindheitserinnerung: das repetitive Schaben, Kratzen, Wischen, das beim Zeichnen mit Neocolor-Stiften oder beim Abpausen rauer Oberflächen mit dem Bleistift entsteht. So eigensinnig wie der Projektname ist die Instrumentierung der «Schraffur für das Aargauer Kunsthaus»: Hundert Mitwirkende bringen das Gebäude mit Schlagzeugstöcken und chinesischen Essstäbchen zum Klingen. Fritz Hauser entwickelte die Performance speziell für die Ausstellung «MASKE. In der Kunst der Gegenwart» des Aargauer Kunsthauses.

Schraffieren Sie mit!
Fritz Hauser sucht Mitwirkende jeden Alters, die bei seiner spektakulären Kollektivperformance mitwirken. Sie tragen zu einer Gesamtkomposition bei, die nur gemeinsam in der Gruppe entstehen kann – ein einmaliges Erlebnis! Musikalische Vorkenntnisse brauchen Sie nicht.

Probentermine:
Samstag, 19. Oktober 2019, 11.00-17.00 Uhr, Schulhaus Boswil
Sonntag, 20. Oktober 2019, 14.00-19.00 Uhr, Schulhaus Boswil
Samstag, 26. Oktober 2019, 14.00-19.00 Uhr, Künstlerhaus Boswil
Montag, 28. Oktober 2019, 13.00-17.00 Uhr, Aargauer Kunsthaus, Aarau
Mittwoch, 30. Oktober 2019, 17.00-20.00, Aargauer Kunsthaus, Aarau

Der Besuch sämtlicher Proben ist für Mitwirkende obligatorisch!

Anmeldung per Mail bis 15. September 2019

Flyer

Ein Projekt des Künstlerhauses Boswil in Kooperation mit dem Aargauer Kunsthaus.

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 00725701-5728-4434-8553-42412e6d73e9
  • Aargauer Kunsthaus, Aargauerplatz, Aarau
  • 20190918T215437
  • 20191101T180025
  • 20191101T210025
  • Eine Kollekttivperformance mit 100 Mitwirkenden.: Schraffur

03.11.

Kammerorchester 65

Wie vom Himmel gefallen

Zu Gast am Künstlerhaus

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.15 Uhr, Eintritt: CHF 30.00.–/20.00.– (Schüler, Stud., Lehrl.)/Kinder bis zehn Jahre: Eintritt frei

Kammerorchester 65

Wie vom Himmel gefallen

Kammerorchester 65
Markus Lehmann, Violine
Alexandre Clerc, Leitung

Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
Violinkonzert Nr. 3 G-Dur K 216

Dominique Gesseney-Rappo (*1953)
K65

Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
Jupiter-Sinfonie Nr. 41 C-Dur K 551

Luca Martin (*1962)
(re)action (Uraufführung)
 

«Wie vom Himmel gefallen», bezeichnete der Mozart-Forscher Alfred Einstein den 2. Satz des Violinkonzertes in G-Dur. Das Kammerorchester K65 macht diesen Ausspruch zum Motto seines Programms, wo mit dem fröhlichen Violinkonzert und Mozarts letzter Sinfonie, der Jupiter-Sinfonie, zwei klassisch-himmlische Werke auf dem Programm stehen.

Besonders gespannt darf das Publikum zudem auf die Auftragskompositionen «K65» von Dominique Gesseney-Rappo sein – sie wurde schon 2008 mit grossem Publikumserfolg uraufgeführt.

«(re)action» des Schweizer Komponisten Luca Martin aus Rheinfelden ist schon die 11. Uraufführung des K65 seit 2003. Damit steht das experimentierfreudige und vielseitige Streichorchester im schweizweiten Vergleich unter Laienorchestern an der Spitze.

Das Kammerorchester 65 (K65) aus Wettingen ist nach seinem Gründungsjahr 1965 benannt. Das Orchester hat sich mit spannenden und auf hohem Niveau stehenden Konzerten breite Anerkennung erworben. Das K65 ist wohl das einzige non-Profi-Orchester im Aargau, welches dank seiner hohen Qualität regelmässig in Konzertreihen im und ausserhalb des Kantons auftritt sowie von Solisten oder Chören als Begleitorchester angefragt wird. Das Repertoire umfasst alle Stil-Epochen. Ebenso vielfältig ist die Liste von Solisten, die mit dem K65 aufgetreten sind, etwa Fabio di Càsola, Markus Lehmann, Adrian Oetiker, Benjamin Nyffenegger, Oliver Schnyder und Karl-Andreas Kolly.

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 85959670-7f7e-4e65-b0e9-8b50515c9f24
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20190918T215437
  • 20191103T170043
  • 20191103T200043
  • Kammerorchester 65: Wie vom Himmel gefallen

09.11.

20 Jahre Flötenevents – Konzert mit 20 Encores

Flautando 2019

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.30 Uhr, Eintritt: CHF 35.–/20.– (Stud.) Nur an der Abendkasse erhältlich!

20 Jahre Flötenevents – Konzert mit 20 Encores

Flautando 2019

Mit allen 20 Flötistinnen und Flötisten des Workshop-Tags

 

Flautando 2019 steht im Namen der grossen Zwanzig: 20 Jahre Flötenevents in Boswil, 20 Flötistinnen und Flötisten, 20 Themen, 20 Zugabenstücke beim öffentlichen Encores-Konzert am Samstagabend. 

Alle Flötenpersönlichkeiten, die am Konzert auf der Bühne stehen werden, finden Sie im Programmheft aufgelistet.

Das Encores-Konzert bildet den glanzvollen Abschluss des Workshop-Tags am Künstlerhaus, zu dem Sie sich selbstverständlich auch gerne anmelden können.

Das Konzert können Sie auch ohne Workshop-Teilnahme besuchen.

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 87bfe906-80de-4df0-aa8b-bd96fa34ff2e
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20190918T215437
  • 20191109T202016
  • 20191109T232016
  • 20 Jahre Flötenevents – Konzert mit 20 Encores: Flautando 2019

17.11.

Boswiler Meisterkonzert

Amandine Beyer & Gli Incogniti

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.–/55.–/45.– (Stud./Lehrl.: CHF 25.–; Kinder bis zwölf Jahre: frei)

Nach dem Konzert: 3-­Gang-­Menü, CHF 55.–, serviert vom
Restaurant Hirschen, Bünzen:

Bündner Gerstensuppe
Schweinsfilet im Rohschinkenmantel an Cognacsauce
mit Risotto und Gemüse
Dessert von der Platte

Vegetarisches Menü:
Bündner Gerstensuppe
Gemüsehacksteak an Cognacsauce mit
Risotto und Gemüse
Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine separate Reservation
ist unerlässlich.

Boswiler Meisterkonzert

Amandine Beyer & Gli Incogniti

Ensemble Gli Incogniti
Marco Ceccato, Violoncello
Amandine Beyer, Violine und Leitung

Joseph Haydn (1737–1809)
Violinkonzert C-­Dur Hob. VIIa:1

Franz Xaver Richter (1709–1789)
Sinfonie Nr. 1 B-­Dur

Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788)
Sinfonia Nr. 5 b-­Moll Wq 182/5
Sinfonia Nr. 1 G-­Dur Wq 182/1
Cellokonzert a-­Moll Wq 170

Ein schon seit langem gehegter Wunsch für die Boswiler Meisterkonzerte geht mit der Verpflichtung der französischen Barock­-Violinistin Amandine Beyer und ihres Ensembles Gli Incogniti in Erfüllung. Der Name des Ensembles hat sein Vorbild in der venezianischen Musikvereinigung des 17. Jahrhunderts: Accademia degli Incogniti. Er passt zur Vorliebe der Musikerinnen und Musiker für das Unbekannte in all seinen Formen, das Experimentieren mit Klängen, die Erschliessung neuen Repertoires oder die Wiederentdeckung der «Klassiker».

Ihre engagierte und stilistisch geschlossene Sicht auf die präsentierten Werke gilt dem Übergang vom Barock zur Klassik mit Richter und Haydn, vor allem aber mit Carl Philipp Emanuel Bach, der in seiner Musik visionär Empfindsamkeit sowie Sturm und Drang vereint.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Anna Kardos im Gespräch mit den Musikerinnen und Musikern

  • http://kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • e166b99a-ea94-4df9-9e0c-b63a635e7087
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20190918T215437
  • 20191117T170042
  • 20191117T200042
  • Boswiler Meisterkonzert: Amandine Beyer & Gli Incogniti
nach oben