Flautando 2019 – 20 Jahre Flötenevents

Samstag, 9. November 2019
Künstlerhaus Boswil

 

Ab 09.00 Uhr
Begrüssungskaffee

09.20–10.40 Uhr
Eva Amsler: Warm up
Peter-Lukas Graf: Espressivo
Szabolcs Szilágyi: Der Doppler-Effekt
Julie Stewart: Paris, Past & Present

10.40–11.00 Uhr
Pause, Besuch der Ausstellung

11.00–12.20 Uhr
Marco Brolli: J. S. Bachs Allemande
Adrianna Ferreira: Orchester-Repertoire
Jürgen Franz: Die Flöte als Farbe der Transzendenz
Salvatore Lombardi: Italienische Musik

12.20–13.20 Uhr
Mittagessen, Besuch der Ausstellung

13.20–14.20 Uhr
Kersten McCall: Vibrato
Philipp Jundt: Mozarts Flötenkonzerte
Stefan Keller: Kontrabassflöte

14.20–14.40 Uhr
Pause – Besuch der Ausstellung

14.40–15.40 Uhr
Ewa Murawska: Atmung
Ruth Wentorf: Üben
Matej Zupan: Artikulation

15.40–16.00 Uhr
Pause, Besuch der Ausstellung

16.00–17.20 Uhr
Marc Grauwels: Piazolla, histoire du tango
Sami Junnonen: Singing flute, Franz Schubert
Sophie Dufeutrelle: Soundpainting
Stephanie Wagner: Jazzimprovisation

17.20–17.40 Uhr
Pause, Besuch der Ausstellung

17.40–18.20 Uhr
Hernando Leal: Phrasierung und Artikulierung im Barock
Matvey Demin: Surprise-Konzert

18.20–19.00 Uhr
Ausstellung

19.00–20.00 Uhr
Nachtessen

20.20–22.00 Uhr
Konzert «20 Encores»
Mit allen 20 Flötistinnen und Flötisten des
Workshop-Tags.
Der Besuch des Konzerts ist offen für alle.
Eintritt inkl. Apéro: CHF 35.– / 20.– (Stud.)

22.00 Uhr
Apéro

Tageseintritt
CHF 120.–/80.– (Stud.) inkl. Workshops, Verpflegung, Konzert

 

Schon früh in seiner langen Geschichte lockte das Künstlerhaus Boswil Flötistinnen und Flötisten aus der ganzen Welt an. Dieses Jahr feiern wir 20 Jahre Flötenevents mit einem fulminanten Programm.

1999 begann die Erfolgsgeschichte der internationalen Flötenevents in Boswil mit dem Trio Elisabeth Kindt, Jonas Lindenmann und Stefan Keller unter dem Namen New Flute Generation Switzerland (NFG). In den folgenden neun Jahren wurde die Idee vom Duo Lindenmann und Keller weitergeführt. Seit zehn Jahren lockt Stefan Keller, mit tatkräftiger Unterstützung durch Michael Schneider, unter dem Namen Flautando Flötistinnen und Flötisten ins Freiamt.

Die Erfolgsgeschichte von Boswil als Ort der Flöte begann aber bereits in den Sechziger- und Siebzigerjahren. Damals setzte Willy Hans Rösch mit Hilfe von Aurèle Nicolet und dem genialen Marcel Moyse Boswil auf die Weltkarte der Flöte. In den Achtzigerjahren wurde das erste Flötensymposium abgehalten, bis dann die «Flötenverrückten» der NFG das Ganze 1999 neu aufleben liessen.

Alle, die jemals in Boswil waren, kennen den besonderen Spirit dieses magischen Orts. Dies liegt am einmaligen Ensemble der Gebäude im Grünen, dem Konzertsaal in der Alten Kirche, dem Künstlerhaus und dem Foyer. Vor allem aber liegt es an den besonderen Menschen, die diesen Ort gestalten, hier arbeiten und den Rahmen für das Aussergewöhnliche schaffen.

Flautando 2019 steht im Namen der grossen Zwanzig: 20 Jahre Flötenevents in Boswil, 20 Flötistinnen und Flötisten, 20 Themen, 20 Zugabenstücke beim öffentlichen Encores-Konzert am Samstagabend. Tagsüber referieren 20 Flötenpersönlichkeiten in Workshops über ihr Lieblingsthema und laden das Publikum zum Mitspielen und Ausprobieren ein. Im Foyer präsentiert die Flötenausstellung mit Charakter Instrumente verschiedener Hersteller.

Dieser vielfältige, farbig-intensive Flötentag soll allen Besucherinnen und Besuchern 20 Facetten der Querflöte aufzeigen, Ideen und Anregungen mit nach Hause geben, um enthusiastisch und beschwingt, mit neuem Elan, in den Flötenalltag zurückzukehren.

Mein besonderer Dank geht an Elisabeth Kindt, an meinen langjährigen Duopartner Jonas Lindenmann und im Speziellen an den kongenialen Begleiter, Dirigenten und sprühenden Ideenunterstützer der letzten zehn Jahre, Michael Schneider.

Stefan Keller, Projektleiter

nach oben